Posttraumatische Physiotherapie nach einem Unfall

Ein Unfall kann schwerwiegende Auswirkungen für den Alltag der Betroffenen haben und sich schnell zu einem Trauma entwickeln. Deshalb ist  die posttraumatische Physiotherapie nach einem Unfall bei z.B. Knochenbrüchen, Muskel-, Sehnen-und Bandverletzungen sowie Gehirnerschütterungen etc. besonders wichtig, um den Heilungsverlauf der betroffenen Person zu unterstützen und einem Trauma sowie chronischen Schmerzen entgegenzuwirken.

Posttraumatische Physiotherapie – Welche Techniken gibt es?

Durch aktive Techniken wie die Bewegungstherapie und passive Techniken wie z.B. die Manuelle Therapie, Lymphdrainage, Faszien- und Bindegewebstechniken soll die Kraft des Patienten gestärkt werden, um die Beweglichkeit zu verbessern und dafür zu sorgen, dass die betroffene Person schnellstmöglich in den Alltag zurückfindet.

Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie ist ein wichtiger Bestandteil für die posttraumatische Physiotherapie. Diese Therapieform nutzt Bewegung, um Betroffene nach einem Unfall zu stärken und die Beweglichkeit zu verbessern. Es wird ein individueller Therapieplan erstellt, der in Einzel-aber auch in Gruppentherapien durchgeführt werden kann. Außerdem beinhaltet die Bewegungstherapie die Krankengymnastik, die dazu dient, Schäden des Haltungs- und Bewegungsapparates zu verbessern und eine verbesserte Koordination der Muskulatur zu erreichen.

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie zielt auf die Verbesserung der Gelenkmechanik, der Muskelfunktion sowie der Koordination von Bewegungen. Ziel dabei sind zum einen die Stabilisierung instabiler Gelenke und zum anderen die generelle Verbesserung des Bewegungsapparates. Besonders nach Unfällen kann es dazu führen, dass die Koordination des Bewegungsapparates eingeschränkt ist. Durch individuelle Übungen können die Gelenke, Muskeln und Nerven bei der manuellen Therapie gestärkt werden.

Posttraumatische Physiotherapie und Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine medizinische Massage und dient dazu, Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren. Gerade bei Verletzungen, die man sich bei einem Unfall zugezogen hat, kann es dazu führen, dass sich diese entzünden und Anschwellen. Dementsprechend ist es wichtig, diese Schmerzen zuerst zu lindern und das Gewebe zu lockern. Auch Narben, die nach Unfällen entstehen, können durch eine Massage beweglicher gemacht werden, um langfristigen Schmerzen entgegenzubeugen.

Faszien und Bindegewebstechniken

Die Faszien und Bindegewebstechnik dient vor allem dazu, Verspannungen zu lösen, die durch verklebte oder verhärtete Faszien (derbe Schicht aus Bindegewebe) entstehen. Gerade nach Unfällen kann es dazu kommen, dass Faszien durch ungewohnte und schnelle Bewegungen geschädigt werden oder feine Risse bekommen, die zu Entzündungen und Schmerzen führen.

Insgesamt gibt es nach Unfällen vielfältige Möglichkeiten in der posttraumatischen Physiotherapie. Unser Anliegen dabei ist es, für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen, der die persönlichen Lebensumstände und die psychische Verfassung miteinbezieht.

Praxis für Physiotherapie, Osteopraktik und Triggerpunkttherapie in Dortmund

In unserer Praxis für Physiotherapie Dortmund erhalten Sie ein individuelles, auf Ihren Schmerz abgestimmtes Behandlungskonzept, dass Ihnen einen normalen und aktiven Lebensstil ermöglicht.
Sie haben Fragen zu den Möglichkeiten einer Behandlung? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an info@physiofiedler.info oder rufen Sie uns einfach unter der 0231 – 7903657 an. Wir beraten Sie gerne!