Verletzungsbedingte Lymphdrainage

Lymphgefäße oder Lymphknoten können bei Verletzungen beschädigt werden. Die verletzungsbedingte Lymphdrainage kann den Heilungsprozess effektiv beschleunigen.

Wann ist eine verletzungsbedingte Lymphdrainage nötig?

Ein typischer Grund, eine maschinelle Lymphdrainage einzusetzen, sind Sportverletzungen mit Ödemen im Fußbereich. Aber auch im Alltag oder bei Unfällen können durch äußere Einwirkungen Ödeme entstehen. Ein Ödem zeigt sich durch Schwellungen an den Händen und an den Füßen. Das Ödem entsteht durch die vermehrte Flüssigkeitseinlagerung bzw. Gewebewasseransammlungen in der Regel am tiefsten Punkt des im Körper, also dem Knöchel-Fuß-Bereich.

Was bewirkt die verletzungsbedingte Lymphdrainage?

Eine verletzungsbedingte Lymphdrainage hilft dabei, den Lymphfluss anzuregen. Das verhindert, dass sich Gewebewasser anstaut und die betroffene Stelle anschwillt. Die Lymphknoten und Lymphgefäße entspannen sich durch die Verschiebung von Gewebeflüssigkeiten und deren Abführung aus dem Interstitium (dem Raum außerhalb der Zelle). Außerdem sorgt eine Lymphdrainage bei Verletzungen für eine verbesserte Durchblutung.

Wie läuft eine maschinelle Lymphdrainage ab?

In unserer Physiotherapiepraxis am Rombergpark verfügen wir über die modernste Technik der maschinellen Lymphdrainage. Das heißt, dass bei uns die Lymphdrainage nicht mehr klassisch per Hand durchgeführt wird, sondern maschinell. Der Patient oder die Patientin zieht dafür eine spezielle Hose mit Druckkammern an, die sich nach und nach mit Luft füllen. Dabei werden Druckwellen erzeugt, die auch bei der manuellen Therapie per Hand erzeugt werden. Die Druckwellen stimulieren die Lymphgefäße und verbessern den Durchfluss. Die maschinelle Lymphdrainage ist die optimale Lösung, den Heilungsprozess bei verletzungsbedingten Ödemen zu beschleunigen.

Wann kommt eine verletzungsbedingte Lymphdrainage für Sie infrage?

Eine verletzungsbedingte Lymphdrainage kommt nur für Personen infrage, die keine akute Thrombose haben. Außerdem bekommen Personen mit einer ausgeprägten Herzschwäche keine Lymphdrainage und auch Patienten, die unter einer Infektion leiden, kommen für eine Lymphdrainage nicht infrage. Für die meisten anderen Patienten kann die Lymphdrainage ein wichtiger Schritt zur Heilung sein.

Lymphödem vorbeugen

Um nach der Behandlung weiteren Lymphödemen vorzubeugen ist es sinnvoll darauf zu achten, dass Sie locker sitzenden Schmuck sowie lockere Kleidung tragen. Enge Kleidung oder Uhren können den Lymphfluss erschweren. Um einen besseren Lymphfluss zu erreichen, kann es auch helfen die Beine regelmäßig hoch zu lagern. Vor allem in Berufen, wo Sie viel stehen, sollen Sie darauf achten.

Praxis für Physiotherapie, Osteopraktik und Triggerpunkttherapie in Dortmund

In unserer Praxis für Physiotherapie Dortmund erhalten Sie ein individuell auf Ihre Verletzung abgestimmtes Behandlungskonzept inklusive Lymphdrainage, dass Ihnen einen normalen und aktiven Lebensstil ermöglicht.
Sie haben Fragen zu den Möglichkeiten einer Behandlung? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an info@physiofiedler.info oder rufen Sie uns einfach unter der 0231 – 7903657 an. Wir beraten Sie gerne!