Was Sie über myofasziale Triggerpunkte wissen sollten

Was sind myofasziale Triggerpunkte?

Myofasziale Triggerpunkte sind verspannte Bereiche im Muskel eines Menschen, die Schmerzen auslösen. Sie betreffen sowohl den Muskel („myo“ ), als auch die Faszie („faszial“).

Wie entstehen Triggerpunkte?

Eine Anspannung führt zur Aktivierung des Muskels. Auf die Phase der Anspannung folgt in der Regel eine Entspannungsphase. Triggerpunkte entstehen meist dann, wenn die Phase der Entspannung ausbleibt. Dadurch bleibt der Muskel angespannt und verkrampft. Durch die Verkrampfung können die feinen Blutbahnen abgedrückt werden, sodass die Durchblutung des Muskels gestört ist und die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff nicht mehr ausreichend gewährleistet wird.
Triggerpunkte sind einer der häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen des Bewegungsapparates und können durch jegliche Überbelastung während der Arbeit, oder beim Sport und in der Freizeit entstehen.

Triggerpunkte entstehen durch wiederholende Bewegungsabläufe

Durch die Ausführung von immer gleichen Bewegungen arbeiten immer dieselben Muskeln. Wenn keine ausgleichenden Bewegungen für Abwechslung sorgen, ermüden die einzelnen Muskelpartien deutlich schneller: Dies ist eine häufige Ursache für die Entstehung von Triggerpunkten.

Triggerpunkte durch akute Überlastung

Ein Beispiel für eine ungesunde Anspannung der Muskulatur ist das Heben von schweren Kisten. Im ungünstigsten Fall reagiert der Körper bei akuter Überlastung mit Triggerpunkten. Auch psychische Belastung wie Stress kann Triggerpunkte begünstigen.

Triggerpunkte durch Inaktivität

Der menschliche Körper ist für das Gehen geschaffen. Moderate Bewegung ist für den Menschen lebensnotwendig! Fehlende Bewegung führt dazu, dass den Muskeln die nötigen Reize vorenthalten werden. Die Folge: Verspannungen und Verkrampfungen, bei denen Triggerpunkte entstehen können.

Folgen der Triggerpunkte

Triggerpunkte können einen Durchblutungsmangel im Muskels auslösen. Der Muskel verkürzt sich und Gelenke und Sehnen werden überbelastet. Durch den dadurch entstehenden Schmerz wird oft eine Schonhaltung eingenommen. Die Fehlhaltung verstärkt sich und verursacht noch mehr Schmerzen. Zu der lokalen oder ausstrahlenden Schmerzentstehung können Triggerpunkte weitere Symptome hervorrufen, wie eine eingeschränkte Motorik oder das Empfinden von Übelkeit, Schwindel oder Migräne. Darüber hinaus können sie (Mit-) Ursachen von Ängsten, Depressionen oder chronischer Müdigkeit sein.

Einsatzbereiche der Triggerpunkttherapie bei

  • Schulterschmerzen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit
  • chronischer Ellenbogenschmerz (Tennis- oder Golferellenbogen
  • Belastungsschmerz an der Kniescheibe (Patellaspitzen-Syndrom)
  • chronische Schmerzen an der Achillessehne (Achillodynie)
  • Fersenschmerz (Fersensporn)
  • chronischen Nacken-, Schulter-
  • Rückenbeschwerden bzw. Verspannungen (Trigger)

Was können Sie tun, um Ihre Heilung zu beschleunigen?

Wenn Sport bei Ihnen keine Schmerzen auslöst, ist lockeres Walken, Fahrradfahren oder Schwimmen empfehlenswert. Hilfreich ist es darüber hinaus, wenn Sie jeden behandelten Muskel zweimal 30 Sekunden täglich dehnen.
Bei der Osteopraktik und der Triggerpunkttherapie ist besonders die Erfahrung in der Diagnostik (wo befinden sich die Triggerpunkte, die die Schmerzen auslösen?) entscheidend. Denn die Behandlung an der falschen Stelle, mit zu schwachem oder starkem Druck oder frühe Belastung in der labilen Phase sind Fehler, die schnell passieren können.

Praxis für Physiotherapie und ganzheitliche Schmerztherapie in Dortmund

In unserer Praxis für Physiotherapie Dortmund behandeln wir mit der Triggerpunkt-Stoßwellen-Therapie die Triggerpunkte besonders schonend und wirkungsvoll. Die eingesetzten Stoßwellen sind pneumatisch erzeugte Druckwellen, die über einen Applikator in das schmerzhafte Gewebe übertragen werden. Durch die Stoßwellen werden die Verhärtungen (Triggerpunkte) und Entzündungen aufgelöst bzw. beseitigt. Die von uns angewandte Osteopraktik zielt darauf ab, durch manuell erzeugten Druck  –  mit Hilfe von einem sogenannten „Triggerstab“ oder mit einem speziellen Gerät –  die Triggerpunkte effektiv zu behandeln und Schmerzen zu lindern.

Sie haben Fragen zu der Behandlung von Triggerpunkten? Dann sprechen Sie uns gerne an!